Tata – Wanderung im Flussbett

Von Zagora aus ging es für uns fünf mit unserem Gespann über die N12 nach Tata. Eine gut asphaltierte zweispurige Straße, welche ideales Testfeld für das autonome Fahren wäre, da sie nur gerade aus ging, führt uns weiter in den Westen. Kurz hinter Zagora fahren wir zunächst an etlichen Feldern, auf denen Wassermelonen angepflanzt werden, vorbei. Zu schade, dass die Ernte dafür erst im Sommer stattfindet. Eigens für die Felderbeiter ist an dieser Strecke sogar eine neue Moschee erbaut worden. Und dann kommt Kilometer lang erst einmal nichts… Ab und an sehen wir Zelte von Nomaden, Wildhunde und auch Dromedarherden. Auch einige Sanddünen lassen wir hinter uns. Ja, das war totales Niemandsland, aber super spannend. Später sehen wir wieder Oasen im Flussbett, voll mit Palmen. Und wo viel Wasser und somit fruchtbares Land zu finden ist, tauchen hier und da wieder kleine Ortschaften auf.

Tolle Landschaft an der N12.

Unsere Mittagspause machen wir in Foum Zguid. Im Zentrum, am Kreisel, wurde uns eine Kneipe/ Restaurant empfohlen, in dem ein tolles Menü kostengünstig angeboten wurde. Und so war es auch… Ein leckeres Essen mit netten Gesprächen an den Nachbarstischen.

Zurück am Wohnwagen müssten wir feststellen, dass an der Stoßstange ein Loch und Autospuren zu erkennen waren. Wer da wohl Fahrerflucht begangen hat?! Aber egal das gehört dazu. Wir haben ein leckeres Essen gehabt und haben die Hälfte der Strecke nach Tata hinter uns.

In Tata stehen wir nun auf dem Campingplatz Hayat. Dieser Platz wird von einer Frau betrieben und ist sehr schön am Qued (Flussbett) gelegen. Wir haben einen tollen Blick auf den Fluss, Palmenhain und die Stadt und fühlen uns auf Anhieb sehr wohl hier.

Unser Stellplatz am Qued.
Einkauf von einem Kilogramm gebrannte Mandeln für umgerechnet 3€…

Ein Besuch in der Stadt ist hier absolut zu empfehlen. Wir waren positiv überrascht! Einer Mutter eines 10 Tage alten Mädchens konnten wir hier unsere nicht mehr benötigte Erstlingsausstattung schenken. Michi hat sich ein Friseurbesuch inkl. Rasur (für ca. 3,50 €) gegönnt. Es gab leckeres Gebäck, frisch gepresster O-Saft und noch ein paar Einkäufe, und natürlich wieder Küsse für unsere Mädels. Maja bekam auch einen marokkanischen Schokoriegel mit über 500 kcal geschenkt. Sahen wir so unterernährt aus? Und wieder einmal bekamen wir nur freundliche Gesichter zu Gesicht. Auf dem Marktplatz hatten wir plötzlich eine riesen Schar marokkanischer Mädels um uns herum, da sie Maja alle so süß fanden…

Unser Tageshighlight war allerdings die Wanderung durch das benachbarte Flussbett. Eine wahnsinnig tolle Landschaft, wenn nicht zwischendurch überall Müll liegen würde…

Simone Starp Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.